Geburtstagszeitung – Erinnerungen an die Vergangenheit verschenken

Zeitung vom Tag der Geburt als Geschenkidee

Mit einer Geburtstagszeitung lässt sich für das Geburtstagskind eine ganz besondere Überraschung gestalten. Denn eine Zeitung zum Geburtstag bietet die Gelegenheit, eine spannende Reise in die Zeit anzutreten, in der das Geburtstagskind groß geworden ist. Es ist wie bei einer Zeitreise: Eine Zeitung vom Tag der Geburt oder eine Zeitung vom Tag der Hochzeit ist ein originales und gleichzeitig auch originelles Geschenk für das Geburtstagskind.

Jeder Mensch ist in seiner Familie und in seiner Zeit verwurzelt: Diese hat er erlebt, während er groß geworden ist, diese hat ihn geprägt. Deswegen ist eine Zeitung vom Tag der Geburt auch so etwas Besonderes: Sie zeigt die Zeit, wie sie damals wirklich war, ganz ohne nostalgische Verklärung. In den Anzeigen werden Autos neu angepriesen, die jetzt noch als Oldtimer über die Straßen fahren. Damals konnte noch jeder, der handwerklich ein bisschen begabt war, diese auch selbst reparieren. Mit einer echten Geburtstagszeitung kommen viele schöne Erinnerungen wieder hervor, die schon fast vergessen schienen.

Wer eine Geburtstagszeitung als Geschenk überreicht, kann sich der Aufmerksamkeit des Geburtstagskindes sicher sein – und der anderen Gäste auch. Denn diese stammen ja oft aus einer ähnlichen Zeit, wie das Geburtstagskind. Blättert das Geburtstagskind dann in seiner Zeitung vom Tag der Geburt, so werden bei allen diese Erinnerungen wach, wie es früher so war. Klar, es war nicht alles schön, doch es ist immer wieder schön, wenn man sich gemeinsam an Dinge erinnern und darin ein bisschen schwelgen kann. So wird auch die Geburtstagsfeier eine lustige Runde, in der man sich gemeinsam erzählen kann, wie das damals so war. Und vielleicht fällt auch dem einen oder anderen wieder etwas ein. Auch gemeinsam erlebte Streiche sind solche Erinnerungen, die durch eine Geburtstagszeitung wieder erinnert und erzählt werden können.

[notice noticeType=“info“ ]Tipp der Redaktion:Damit das Geburtstagskind auch lange Freude an dem Geschenk hat, ist es empfehlenswert die Seiten zu laminieren. So kann ein Einreißen und Vergilben verhindert werden.[/notice]

Zwar war früher nicht alles wirklich besser, doch diese Zeit, die nun so vorbei zu sein scheint, Geburtstagszeitung schenkenhatte den Vorteil, dass vieles einfacher schien. Mit einer Zeitung vom Tag der Geburt lässt sich gut darüber nachdenken, ob nun früher alles besser war, oder es nicht doch auch Vorteile hat, dass diese Zeiten vorbei sind. Früher waren die Erdbeeren viel süßer, denn die stammten aus dem eigenen Garten, sie wurden gehackt und mühsam gepflückt, und nicht für wenig Geld im Supermarkt gekauft. Der Sommer war früher viel schöner und sonniger, doch nach einem Jahr voller Arbeit waren es die endlich verdienten Ferien für die ganze Familie. Heute leben die Kinder überall auf der Welt – und fliegen mal eben übers Wochenende shoppen.

Mit einer Geburtstagszeitung lässt sich diese Zeit ein klein wenig wieder nacherleben. Sind denn heute die Kinder wirklich so viel schlimmer als damals? Damals waren die Kinder auch nicht immer brav. Vielleicht waren sie ein bisschen erfindungsreicher, denn es gab weder Internet, noch Computer oder Spielkonsolen. Die Zeitung vom Tag der Geburt erinnert alle an diese so schöne Zeit. Jedes Mal, wenn das so beschenkte Geburtstagskind wieder in seiner Geburtstagszeitung liest, wird es an die Zeit erinnert, in der es liebevoll groß werden durfte. Übrigens: Die Zeitung vom Tag der Geburt lässt sich auch als Gutschein verschenken.

Die ideale Geschenkidee

Zum Jubiläum:
Auch zu einem runden Jubiläum ist eine Zeitung mit dem Datum, z.B. des ersten Arbeitstages eine tolle Idee. So kann der Jubilär sich an die vergangenen Jahre erinnern und in Erinnerungen schwelgen. Dieses Geschenk ist an Originalität nicht zu übertreffen.
_______________________________
Bildrechte:

© Claus Rebler. „Kronen Zeitung 17.04.1941“ Bestimmte Rechte vorbehalten. Quelle: Flickr.com
© Gunnar Wrobel. „News“ Bestimmte Rechte vorbehalten. Quelle: Flickr.com